DSC_1339

Vor etwa 14 Jahren war er zum ersten Mal da, in diesem Oktober schon zum siebten Mal: Stefan Gemmel. Alle zwei Jahre gibt es, in Kooperation mit der örtlichen Grundschule St. Martin, eine Autorenlesung in der Evangelischen Öffentlichen Bücherei Remagen mit diesem ausgezeichneten Autor. Und wie schon vor 14 Jahren schaffte es Stefan Gemmel auch diesmal sofort die Kinder der dritten und vierten Klassen in seinen Bann zu ziehen. Er gestaltete seine Lesung auf besondere Art und Weise, bezog die Kinder immer wieder mit ein, erzählte spannend, humorvoll, abwechslungsreich und so, dass alle Kinder, aber auch die anwesenden Lehrer, wie gefesselt auf ihren Stühlen saßen und die 90 Minuten im Flug vorbei waren. Für die Schüler der dritten Klasse erzählte er aus seinem Buch „Geistergefährte“, die Viertklässler hörten Ausschnitte aus dem Roman „Mumienwächter“.
Auch erklärte er wie ihm die Idee zur Geschichte gekommen ist, wer die Bilder gemalt hat und welche Schritte und Personen nötig sind bis aus seiner Geschichte das fertige Buch entstanden ist und in der Buchhandlung gekauft werden kann.
Am Schluss erhielt jedes Kind als Erinnerung eine Autogrammkarte mit persönlicher Widmung. Und auch da schaffte es Stefan Gemmel noch, mit jedem Kind ein persönliches Wort zu wechseln.
Es war für alle großen und kleinen Zuhörer ein toller, unterhaltsamer Vormittag und wir freuen uns auf seinen nächsten Besuch in zwei Jahren.

DSC_1349

51yBCSJ8AdL._

Die Evangelische Öffentliche Bücherei Remagen lädt alle Leser und Interessierte herzlich zu einer Lesung am Donnerstag, 03. Juli 2014 um 19.30 Uhr ein. Rüdiger Dunkel liest an diesem Abend aus seinem neuen Buch „Gedankenvolle Liebeleien – liebevolle Gedanken“ (eines verliebten Jungen). Er beschreibt darin auf vergnügliche Art eine Woche in Taizé – so wie sie auch sein kann. Rüdiger Dunkel schreibt vor allem aber über die Gedanken, die ihm während dieser Woche dort nacheinander kamen. Gedanken über die Liebe, über die Gottesdienste und die Musik, über Gott und die Ökumene, über das Leben und die Menschen in Taizé und auch über die eigenen Wege zu Gott. Mit einem Augenzwinkern lädt er dazu ein, sich lächelnd an die eigenen Erinnerungen zu wagen, oder Lust zu bekommen, auch den Ort zu finden, an dem Gedanken das eigene Leben ausbreiten.
Abgerundet wird das Programm mit Chansons aus seinem Soloprogramm „Seelenreise eines Niederrheiners“.

Rüdiger Dunkel, 1958 in Dinslaken am Niederrhein geboren, ist seit mehr als 25 Jahren Pfarrer in Bad Kreuznach und Winzenheim. Als Kind kam er schon Ende der 60er Jahre mit der Communauté in Taizé in Berührung und lernte dort Frère Roger und die Brüder der Gemeinschaft kennen. Längere Aufenthalte dort sowie regelmäßige Begegnungen bis heute ließen diesen Ort in Burgund zu seiner geistlichen Heimat werden. Er schreibt Chansons und Texte. Als Niederrheiner ist sein literarisches Vorbild Art van Rheyn, ein mittlerweile verstorbener, von ihm beerdigter und vielen am Niederrhein gut bekannter Querdenker und Schöpfer zahlreicher Aphorismen. In seiner Tradition und im Andenken an ihn möchte er die eigenen Aphorismen verstanden wissen.

Im Anschluss an die Veranstaltung lädt das Büchereiteam zu einem gemütlichen Beisammensein mit Häppchen und Getränken ein.
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

 

Durch Gespräche und Wissen Interesse wecken an Menschen, die etwas anders leben als wir selber – das will die Ev. Öffentliche Bücherei Remagen mit ihrem Projekt Wir feiern Weihnachten – und was feiert Ihr? . Und interessiert lauschten am Mittwoch, 21. 11.12 rund 70 Kinder der 4. Schulklassen, als die muslimische Kinderbuchautorin Nadia Doukali ihnen im Rahmen dieses Projekts aus ihrem Buch „Mohammed – Prophet des Friedens“ vorlas. Zuvor hatte sie jedoch als erstes die Kinder gefragt, welchen Religionen sie denn angehörten. Und es stellte sich heraus, dass neben katholischen, muslimischen und evangelischen Kindern auch ein Mädchen dabei war, dessen Familie sich dem Hinduismus zugehörig fühlt. Ihr sei es wichtig, so Nadia Doukali, dass man sich austausche, dass die Kinder ins Gespräch kämen und Fragen stellten und dass auch die Erwachsenen den Dialog nicht abreißen ließen.

Aus ihrem Buch las sie dann vor, wie der kleine Junge Schams Mohammed als gütigen und ehrlichen Händler erlebte, auf dessen Wort man sich verlassen konnte. Und wie sich Mohammed später immer öfter in eine Höhle auf dem Berg Hira in Mekka zurückzog, wo ihm die erste Sure mit dem Auftrag zu lesen und sich zu bilden offenbart wurde. Zwischendrin und im Anschluss wurden viele Fragen gestellt, zu Namen und Begriffen aus der Erzählung und zu ihr selbst als Autorin, so dass die Zeit viel zu schnell zu Ende ging. Aber sie versprach, dass sie alle Fragen, die im Nachhinein auftauchen sollten, gerne beantworten würde (die Bücherei hat die Adresse, unter der sie zu erreichen ist)!

Das Buch „Mohammed – Prophet des Friedens“ ist im Salam-Verlag erschienen, es kann sowohl in der Bücherei der Grundschule St. Martin als auch in der Ev. Öffentlichen Bücherei Remagen ausgeliehen werden. Finanziert durch Fördermittel aus dem Lokalen Aktionsplan gibt es dort auch viele weitere Bücher über die in Remagen vertretenen Religionen und über Achtung und Respekt gegenüber anderen Menschen.

Großen Zuspruch fand die Lesung von Katja Thimm am 16.11.12, zu der das Team der Bücherei in Kooperation mit der Spendengruppe der Ev. Kirchengemeinde Remagen-Sinzig eingeladen hatte.
Die Autorin las aus ihrem Buch „Vatertage“ einige, sehr berührende in sich abgeschlossene Passagen. In dem Buch schildert Katja Thimm die Erlebnisse ihres Vaters Horst (Jahrgang 1931), seine Flucht aus Masuren, die Nachkriegszeit in der DDR, dortige Haft und Ausreise in die Bundesrepublik, und schließlich sein konservatives Leben als hoher Beamter im Bonner Gesundheitsministerium. Die vielen Besucher waren beeindruckt und fanden die Lesung sehr interessant, haben doch viele etwas Ähnliches erlebt oder kennen Personen, die in ihrer Vergangenheit ähnliches durchgemacht haben. Dies wurde auch nach der Lesung deutlich, als einige Zuhörer ihre eigenen Erfahrungen schilderten und viele Fragen an die Autorin hatten. Auch bei dem anschließenden Umtrunk gab es einen regen Austausch über das Gehörte und über eigene Erlebnisse.
Viele Zuhörer nutzen die Möglichkeit das Buch zu erwerben, angeboten von Hauffes Buchsalon, und signiert mit nach Hause zu nehmen.
Für das Buch „Vatertage“ erhielt Katja Thimm in diesem Jahr den Evangelischen Buchpreis. Der Evangelische Buchpreis wird seit 1979 jährlich verliehen. Er ist ein Leserpreis, dessen Auswahl ausschließlich auf Vorschlägen von Leserinnen und Lesern beruht. Vorgeschlagen werden können neu erschienen Bücher von einem lebenden deutschsprachigen Autor.