Durch Gespräche und Wissen Interesse wecken an Menschen, die etwas anders leben als wir selber – das will die Ev. Öffentliche Bücherei Remagen mit ihrem Projekt Wir feiern Weihnachten – und was feiert Ihr? . Und interessiert lauschten am Mittwoch, 21. 11.12 rund 70 Kinder der 4. Schulklassen, als die muslimische Kinderbuchautorin Nadia Doukali ihnen im Rahmen dieses Projekts aus ihrem Buch „Mohammed – Prophet des Friedens“ vorlas. Zuvor hatte sie jedoch als erstes die Kinder gefragt, welchen Religionen sie denn angehörten. Und es stellte sich heraus, dass neben katholischen, muslimischen und evangelischen Kindern auch ein Mädchen dabei war, dessen Familie sich dem Hinduismus zugehörig fühlt. Ihr sei es wichtig, so Nadia Doukali, dass man sich austausche, dass die Kinder ins Gespräch kämen und Fragen stellten und dass auch die Erwachsenen den Dialog nicht abreißen ließen.

Aus ihrem Buch las sie dann vor, wie der kleine Junge Schams Mohammed als gütigen und ehrlichen Händler erlebte, auf dessen Wort man sich verlassen konnte. Und wie sich Mohammed später immer öfter in eine Höhle auf dem Berg Hira in Mekka zurückzog, wo ihm die erste Sure mit dem Auftrag zu lesen und sich zu bilden offenbart wurde. Zwischendrin und im Anschluss wurden viele Fragen gestellt, zu Namen und Begriffen aus der Erzählung und zu ihr selbst als Autorin, so dass die Zeit viel zu schnell zu Ende ging. Aber sie versprach, dass sie alle Fragen, die im Nachhinein auftauchen sollten, gerne beantworten würde (die Bücherei hat die Adresse, unter der sie zu erreichen ist)!

Das Buch „Mohammed – Prophet des Friedens“ ist im Salam-Verlag erschienen, es kann sowohl in der Bücherei der Grundschule St. Martin als auch in der Ev. Öffentlichen Bücherei Remagen ausgeliehen werden. Finanziert durch Fördermittel aus dem Lokalen Aktionsplan gibt es dort auch viele weitere Bücher über die in Remagen vertretenen Religionen und über Achtung und Respekt gegenüber anderen Menschen.

Großen Zuspruch fand die Lesung von Katja Thimm am 16.11.12, zu der das Team der Bücherei in Kooperation mit der Spendengruppe der Ev. Kirchengemeinde Remagen-Sinzig eingeladen hatte.
Die Autorin las aus ihrem Buch „Vatertage“ einige, sehr berührende in sich abgeschlossene Passagen. In dem Buch schildert Katja Thimm die Erlebnisse ihres Vaters Horst (Jahrgang 1931), seine Flucht aus Masuren, die Nachkriegszeit in der DDR, dortige Haft und Ausreise in die Bundesrepublik, und schließlich sein konservatives Leben als hoher Beamter im Bonner Gesundheitsministerium. Die vielen Besucher waren beeindruckt und fanden die Lesung sehr interessant, haben doch viele etwas Ähnliches erlebt oder kennen Personen, die in ihrer Vergangenheit ähnliches durchgemacht haben. Dies wurde auch nach der Lesung deutlich, als einige Zuhörer ihre eigenen Erfahrungen schilderten und viele Fragen an die Autorin hatten. Auch bei dem anschließenden Umtrunk gab es einen regen Austausch über das Gehörte und über eigene Erlebnisse.
Viele Zuhörer nutzen die Möglichkeit das Buch zu erwerben, angeboten von Hauffes Buchsalon, und signiert mit nach Hause zu nehmen.
Für das Buch „Vatertage“ erhielt Katja Thimm in diesem Jahr den Evangelischen Buchpreis. Der Evangelische Buchpreis wird seit 1979 jährlich verliehen. Er ist ein Leserpreis, dessen Auswahl ausschließlich auf Vorschlägen von Leserinnen und Lesern beruht. Vorgeschlagen werden können neu erschienen Bücher von einem lebenden deutschsprachigen Autor.

In Kooperation mit der Spendengruppe der Ev. Kirchengemeinde Remagen-Sinzig lädt das Team der Bücherei am Freitag, 16. November 2012 um 20 Uhr zu einer Autorenlesung mit Katja Thimm ein.

Die in Bonn lebende Katja Thimm, Autorin und Spiegel-Redakteurin, schildert in ihrem Buch „Vatertage“ die Erlebnisse ihres Vaters Horst (Jahrgang 1931), seine Flucht aus Masuren, die Nachkriegszeit in der DDR, dortige Haft und Ausreise in die Bundesrepublik, und schließlich sein konservatives Leben als hoher Beamter im Bonner Gesundheitsministerium. Der schnelle Alterungsprozess des Vaters bringt die Autorin dazu, sich mit dem Leben ihres Vaters auseinander zu setzen. So gewinnt Katja Thimm ein neues Verständnis für ihren Vater und kann Ereignisse aus ihrer Kindheit nun viel besser verstehen.

Der Evangelische Buchpreis wird seit 1979 verliehen. Er ist ein Leserpreis, dessen Auswahl ausschließlich auf Vorschlägen von Leserinnen und Lesern beruht. Vorgeschlagen werden können neu erschienen Bücher von einem lebenden deutschsprachigen Autor.

Die Lesung findet statt im Ev. Gemeindehaus Remagen, Marktstr. 32 (Saal im 1. Stock). Die Buchhandlung „Hauffes Buchsalon“ bietet Ihnen an diesem Abend die Möglichkeit das Buch zu erwerben und von der Autorin signieren zu lassen. Im Anschluss lädt das Team der Bücherei ein zu einem kleinen Umtrunk und zum Austauschen über Gehörtes und Erlebtes.

Eintritt frei, um Spenden für das neue Gemeindehaus wird gebeten. Anmeldung für diese Lesung nimmt die Evangelische Öffentliche Bücherei Remagen bis zum 12. November 2012 entgegen.

Die beiden Lesungen, die während der Rheinlandpfälzischen Bibliothekstagen und der Aktion „Treffpunkt Bibliothek-Deutschland liest“ stattfanden, begeisterten das Publikum.

Stefan Gemmel

Zunächst las am 24.10.12 Stefan Gemmel für die Schüler der Grundschule St. Martin. Durch seine lebendige, lustige Art hatte er die Aufmerksamkeit der Kinder sofort auf seiner Seite. Gespannt lauschten die Drittklässler den Erzählungen um knarrende Böden, dunkle Gänge und Spukgestalten in einer Geisterbahn um Mitternacht. Davon handelt sein Roman „Mumienwächter“.

Den Viertklässlern erzählte Stefan Gemmel aus seiner Trilogie „Schattengreifer“. Auch diese waren total begeistert und hörten wie gebannt den gruseligen Abenteuern, die der 13-jährige Simon auf dem Schiff des unberechenbaren Schattengreifers erlebt, zu. Daneben erklärte Stefan Gemmel den Kindern sehr anschaulich wie viele Schritte nötig sind bis überhaupt ein Buch entsteht. Zum Schluss gab es natürlich für jeden ein Autorgramm von dem sympathischen Autor.

Anja Balschun

Der Abend des 26.10.2012 gehörte dann den Erwachsenen. Die Koblenzer Krimiautorin Anja Balschun las einige Passagen aus ihrem aktuellen Krimi „Dunkelgeld“, der von einem Mord an einem bekannten Koblenzer Bauunternehmer handelt,  und machte damit sehr neugierig auf die weitere Handlung. Die Krimis von Anja Balschun spielen alle in der Koblenzer Region und daher sind die Schauplätze für viele sehr bekannt. Im Anschluss daran las sie zwei Kurzgeschichten. „Lirum Larum Garum“ handelt von der Herstellung des Gewürzes Garum in der Römerzeit. In der Weiteren ging es um den 5. Hochzeitstag eines Ehepaares, eine sehr humorvolle in Koblenzer Dialekt vorgetragene Geschichte. Den Abend abgerundet hat Anja Balschun mit einem Gedicht.
Die Zuhörer haben herzhaft gelacht und waren begeistert von der Lesung und der Vielfältigkeit. Dem Aufruf eines geselligen Beisammenseins sind fast alle gefolgt und es gab noch viele nette Gespräche.