028

Kurz vor den Sommerferien besuchten 12 Jugendliche der Barbarossaschule Sinzig (Realschule plus) im Rahmen ihres Unterrichts im Integrationskurs A die Evangelische Öffentliche Bücherei in Remagen. Nachdem bereits im Frühjahr die Schüler des Schulzentrums Remagen die Bücherei besucht hatten, folgten nun die Schüler aus Sinzig der Einladung der Bücherei. Zusammen mit ihrer Lehrerin Johanna Kretschmer und FSJlerin Katrin Reuter hatte sich die Gruppe mit dem Bus auf den Weg von Sinzig nach Remagen gemacht, um einen für viele noch unbekannten Ort  kennen zu lernen, wo sie sich mit der deutschen Sprache vertraut machen können. Die Jugendlichen im Alter zwischen 11 und 15 Jahren stammen aus Syrien, Afghanistan, Ungarn, Bulgarien und Rumänien und leben erst seit einigen Monaten im Kreis Ahrweiler.

Schon in der kurzen Begrüßungsrunde stellten alle unter Beweis, dass sie bereits sehr gut Deutsch sprechen. Auch bei den weiteren Aktionen zeigten sie, dass sie die deutsche Sprache schon sehr gut lesen, schreiben und verstehen können. Anhand von Piktogrammen suchten die Jugendlichen passende Medien und begründeten, warum sie diese Medien ausgesucht hatten. Dass sie jedoch Theaterspielen lieben und ein vorgelesenes Märchen derart gut umsetzen konnten, damit erstaunten die Jugendlichen die Büchereimitarbeiterinnen Agnes Barth und Helene Schäuble. So wurde „Schneewittchen“ zu einem Improvisationstheater, an dem alle Beteiligten sehr viel Spaß hatten.

Warum es wichtig ist, Bücher zu lesen, ist all diesen interessierten Mädchen und Jungen klar. Gerne brachten sie deshalb ihre Gedanken zum Thema Lesen zu Papier, sowohl in deutscher Sprache als auch in ihrer Muttersprache. Alle wollen schnellstmöglich Deutsch lernen, damit sie in der Schule Erfolg haben und anschließend eine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Ihnen ist sehr bewusst, dass sie nur über das rasche Erlernen der Sprache später in der Lage sein werden, in einem guten Beruf arbeiten zu können.

Wieder erlebten die Büchereimitarbeiterinnen sehr wissbegierige und aufgeschlossene Jugendliche. Die Evangelische öffentliche Bücherei begrüßt diese fruchtbare Zusammenarbeit mit den Integrationskursen an den weiterführenden Schulen in Remagen und Sinzig und freut sich auf weitere Besuche der Schüler und Schülerinnen.

DSC_0499

Kurz vor den Osterferien besuchten 12 Jugendliche der Realschule Plus und der IGS Remagen im Rahmen ihres Unterrichts „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) die Evangelische Öffentliche Bücherei. Zusammen mit ihrer Lehrerin Johanna Kretschmer und der Schulsozialarbeiterin Tanja Wilms hatte sich die Gruppe auf den Weg gemacht, um einen weiteren Ort in Remagen kennen zu lernen, wo sie sich mit der deutschen Sprache vertraut machen können. Die Jugendlichen, die größtenteils aus Syrien stammen, leben erst seit drei bis 16 Monaten in Deutschland.

Schon in der kurzen Begrüßungsrunde stellten alle unter Beweis, dass sie bereits sehr gut Deutsch sprechen. Auch bei den weiteren Aktionen zeigten sie, dass sie die deutsche Sprache schon sehr gut lesen, schreiben und verstehen können. Anhand von Piktogrammen suchten die Jugendlichen passende Medien und begründeten, warum sie diese Medien ausgesucht hatten. Dass sie jedoch Theaterspielen lieben und ein vorgelesenes Märchen derart gut umsetzen konnten, damit erstaunten die Jugendlichen die Büchereimitarbeiterinnen Irmgard Kremer-Bieber und Helene Schäuble. So wurde „Schneewittchen“ zu einem Improvisationstheater, an dem alle Beteiligten sehr viel Spaß hatten. Anschließend wurde ein schon vor einiger Zeit in der Schule vorgeführter Dialog kurzerhand und spontan von den Schülerinnen und Schülern verändert, auf den Büchereibesuch zugeschnitten und als Dankeschön aufgeführt.

Warum es wichtig ist, Bücher zu lesen, ist all diesen interessierten Mädchen und Jungen klar. Gerne brachten sie deshalb ihre Gedanken zum Thema Lesen zu Papier, sowohl in deutscher Sprache als auch in ihrer Muttersprache. Alle wollen schnellstmöglich Deutsch lernen, damit sie in der Schule Erfolg haben und anschließend eine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Ihnen ist sehr bewusst, dass sie nur über das rasche Erlernen der Sprache später in der Lage sein werden, in einem guten Beruf arbeiten zu können.

Die Gruppe freute sich über das Angebot der Bücherei, Medien aus dem Bestand der Bücherei kostenlos ausleihen zu können. Gut eingedeckt mit Büchern und DVDs, verließen die Jugendlichen – nach zwei für beide Seiten sehr bereichernden Stunden – die Bücherei.

Die Bücherei begrüßt diese fruchtbare Zusammenarbeit mit der Realschule Plus und der IGS und freut sich auf weitere Besuche dieser wissbegierigen Kinder.

Besuch Realschüler 2015 1

Kurz vor den Osterferien besuchten sieben Schülerinnen und Schüler der Realschule Plus aus Remagen zusammen mit ihrer Lehrerin Johanna Kretschmer die örtliche Bücherei. Im Rahmen ihres Unterrichts „Deutsch als Fremdsprache“ (DaF) machten die Jugendlichen, die aus Ägypten, Syrien und Russland stammen, zum Thema „Wegbeschreibung“ eine Exkursion durch Remagen. Jeder der Schülergruppe hatte zuvor eine Teilstrecke des Weges ausgearbeitet und musste nun die Aufgabe bewältigen, seine Mitschüler zu führen und dabei den genauen Weg auf Deutsch zu erklären. Dadurch lernten sie zum Einen die Stadt Remagen und wichtige Punkte kennen; Ziele waren u.a. die Polizei, der Bahnhof und das Rathaus. Zum Anderen übten sie den Umgang mit einem Stadtplan unter Anwendung einer sprachlich genauen Wegbeschreibung. Das Hauptziel war die Evangelische öffentliche Bücherei. Dort erwartete die Büchereileiterin Helene Schäuble die interessierten Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 16 Jahren. Das vielfältige Medienangebot der Bücherei lud zum Verweilen ein und trug dazu bei, dass die Schüler sich schnell wohlfühlten und regelrecht auftauten. Kleine Aufgaben, wie z.B. Medientitel vorgegebenen Piktogrammen zuordnen, sorgten dafür, dass die Schüler selbstständig das Angebot von Büchern und Hörbüchern über Mangas, DVDs bis hin zu Spielen kennenlernten und die eine oder andere Neuentdeckung machten. Einige Schüler nahmen mit Begeisterung das Angebot der Bücherei an, Medien sofort ausleihen und mitnehmen zu können, um auch auf diese Weise zuhause ihre Sprachkenntnisse zu testen und zu erweitern. Die Bücherei freut sich sehr über diese fruchtbare Zusammenarbeit mit der Realschule Plus und auf weitere Besuche dieser wissbegierigen Schüler.

SchülerInnen der Realschule plus Remagen

SchülerInnen der Realschule plus Remagen

Unterricht der besonderen Art, das war die Entdeckungstour einiger SchülerInnen der Realschule Plus. Vor einigen Wochen besuchten neun SchülerInnen im Rahmen ihres Unterrichts im Fach „Deutsch als Fremdsprache“ (DaF)gemeinsam mit ihrer Lehrerin Johanna Kretschmer die neuen Räumlichkeiten der Evangelischen Öffentlichen Bücherei Remagen.

Die Schüler aus sechs ganz unterschiedlichen Ländern (u.a. Polen, Griechenland, Tschechien, Spanien, Türkei und Kasachstan) sind seit vier Monaten bis anderthalb Jahren in Deutschland. Entsprechend schwierig gestaltet sich für Einige noch der (Schul)Alltag. Eine gemeinsame Sprache gibt es aber: die Sprache der Bücher. Mit viel Spaß und Eifer machten sich die Schüler und Schülerinnen in der Bücherei, anhand von Piktogrammen, auf die Suche nach den passenden Büchern. Dabei musste gesucht, gelesen und gefragt werden, was für einige Schüler schon eine Herausforderung darstellte. Die Sprachbarrieren konnten aber überwunden werden und gemeinsam meisterten alle die Aufgaben. In der anschließenden Runde wurden die „Funde“ gezeigt und erklärt. Dabei stellten die Schüler mit Begeisterung fest, dass es auch in Deutschland viele Bücher gibt, die sie bereits aus ihren Heimatländern kennen.

Im Anschluss schrieben die SchülerInnen in ihrer Heimatsprache aber auch in Deutsch auf, welche Bedeutung Bücher und Lesen für sie haben. Diese kleine internationale Ausstellung kann in der Bücherei besichtigt werden.

DAF Gruppe 2013 51